Das BFI Wien setzt in seiner Digitalisierungsstrategie als führende Aus- und Weiterbildungsinstitution der Erwachsenenbildung auf MikroLernen und rollt die Software KnowledgeFox flächendeckend aus.

„Mit MikroLernen wird das in den Kursen erworbene Wissen langfristig in den Köpfen verankert“, sagt der MikroLern- Pionier und KnowledgeFox-CEO Peter A. Bruck. „KnowledgeFox bietet einen klaren Mehrwert, um neue Lernformate wie etwa Webinare und Blended Learning noch effektiver und motivierender zu gestalten. Dadurch sichern wir unsere Position als einer der modernsten Trainingsanbieter Österreichs“, sagt BFI Wien- Geschäftsführerin Valerie Höllinger.

 

Mit der Lernsoftware KnowledgeFox kann in kleinen Schritten auf allen digitalen Kommunikationsgeräten, also Smartphones, Tablets, Notebooks, Laptops oder PCs zielorientiert gelernt werden, mit einer App oder im Web-Browser. Die multimediale Wissenskarte ersetzt die Buch- oder Skriptum-Seite als Lernunterlage. Wissen wird in Form von Frage- und Antwort-Interaktionen, ergänzt um Hinweise und Erklärungen erworben.

Administratoren haben Möglichkeiten der detaillierten Datenauswertung und können

„Learning Analytics“ zur Unterstützung im Coaching verwenden.

 

„Auffrischung“ für Kurswissen

 

„Der Vorteil für große und etablierte Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung liegt auf der Hand: Anstelle des raschen Vergessens von Inhalten können TeilnehmerInnen nun Wissen am Smartphone nachhaltig ‚auffrischen’ und sich tief einprägen“, sagt KnowledgeFox-COO Gregor Cholewa, der die Einschulungen am BFI Wien leitet. (Stefan Weber, KF)